Jetzt online: Der Ein-Blick August & September

Wir haben die Gemeindebriefe der beiden Gemeinden Wildenheid -Meilschnitz und Neustadt vereint und damit die Kooperation voran gebracht. Beide Gemeinden profitieren, beide Gemeinden rücken damit näher zusammen.
Damit haben wir neue Pfade betreten. Dieser Gemeindebrief ist ein sichtbares Zeichen eines gewachsenen Miteinander. Dafür sage ich danke an alle Beteiligten und an Sie als Leserinnen und Leser.
Diese Kooperation gilt es weiter zu entwickeln, zum Wohl aller. Das wird bedeuten, immer wieder neue Pfade zu betreten. Dafür brauchen unsere Gemeinden Gottes Segen und Gebet. Lassen Sie uns begonnenen Weg gemeinsam weiter gehen, dann wird es zum Wohl aller gut bestellt sein um die evangelische Kirche im Neustadter Kessel.
Ich wünsche Ihnen im Namen des Redaktionsteams des Ein-Blick eine gute und gesegnete Lektüre. Bleiben Sie behütet und gesund.

Ihr Pfarrer
Michael Meyer zu Hörste

Hier geht es zum Download!

Pfarrer Meyer zu Hörste bleibt in Neustadt

Der Wechsel nach Abensberg findet nicht statt. Der Geistliche freut sich auf neue Aufgaben in seiner evangelischen Kirchengemeinde.

Neustadt – Im Vorfeld nicht absehbare persönliche Gründe bewegen Pfarrer Michael Meyer zu Hörste, von einem geplanten Stellenwechsel nach Abensberg im Dekanatsbezirk Regensburg zurückzutreten. Das teilte das evangelische Dekanat Coburg mit.

Der Kirchenvorstand unterstütze die Entscheidung des Pfarrers, in Neustadt zu bleiben, und sehe für die Zukunft lohnende Projekte, die er mit dem vertrauten Seelsorger angehen und umsetzen wolle, erklärte Dekan Stefan Kirchberger. Ebenso ziehe der Pfarrer motiviert in die „zweite Runde“ und freue sich, Gestaltungsaufgaben nicht nur anzustoßen, sondern auch zu Ende zu bringen.

Mit dieser Entscheidung des Pfarrers und des Kirchenvorstands entfalle die Grundlage, am 1. August einen Gottesdienst zur Verabschiedung zu feiern. (Neue Presse am 25.07.2021)

Gemeindebrief Juni/Juli – jetzt online!

Hinaus ins Weite, das wünschen wir uns in den anstehenden Wochen alle. Hinaus in den Urlaub, fast schon egal, wohin. Wer es sich leisten kann, will gerne weg. Mal was anderes sehen. Endlich wieder das Gefühl von Freiheit und Weite. Wir hoffen alle, dass das ohne große Einschränkungen möglich werden wird. Ebenso wie wir hoffen, dass am 25.07. Wolfgang Buck bei uns in Neustadt ein Freiluftkonzert geben wird. Wir haben uns an die kurzfristige Vergänglichkeit der Dinge fast schon gewöhnt. Hinaus ins Weite ist auch der Kindergarten Farbenfroh über 25 Jahre hinweg gegangen. Da das geplante Jubiläumsfest ausfallen musste, nimmt uns die Leiterin Silke Kaiser mit auf eine Reise durch 25 Jahre Kindergarten Farbenfroh. Wir sind dankbar für die Arbeit, die in unseren drei Kindergärten geleistet wird. Unsere Leiterinnen Silke Kaiser, Bianka Fischer und Martina Gundel leisten hier seit vielen Jahren großartige Arbeit und entwickeln die Kindergärten zeitgemäß und an den Bedürfnissen der jungen Familien orientiert weiter. Wir sind stolz auf unsere Kindergärten. Lassen Sie sich von dieser Ausgabe des Ein-Blick mitnehmen hinaus ins Weite.

Im Namen des Redaktionsteam wünsche ich Ihnen einen guten Ausflug.

Ihr Pfarrer
Michael Meyer zu Hörste

>>> Zur aktuellen Ausgabe

Gottesdienste in St. Georg

Der Kirchenvorstand er evangelischen Kirchengemeinde Neustadt bei Coburg hat heute beschlossen, ab dem 25.04. wieder mit Präsenzgottesdiensten zu starten. Wir tun das in schweren Zeiten. Die Ungeduld wächst auf allen Seiten, die Inzidenzzahl steigt, wir hören von Mutationsviren. Neustadt hat im Landkreis mit Abstand die höchsten Infektionszahlen, auch umgerechnet auf die Einwohnerzahl.
Dennoch hat sich der Kirchenvorstand mehrheitlich entschieden, dass es an der Zeit ist, dem Leben wieder eine Chance zu geben.
Wir beginnen vorsichtig. Die Gottesdienste finden zunächst ausschließlich in St. Georg statt. Auf die Gottesdienste im Moos verzichten wir zunächst ebenso wie auf unsere Gottesdienste an Christi Himmelfahrt in Ebersdorf wie auch am Pfingstmontag auf dem Muppberg.

Wir hören, dass das Mutationsvirus ansteckender sei. Deshalb verdoppeln wir die Abstände und halbieren damit das Platzangebot. Ansonsten hatten wir uns an alle Vorgaben des Infektionsschutzes.
Wir bitten diejenigen, die kommen werden, mit zu helfen. Hören Sie auf die Personen des Sicherheitsteams. Behalten Sie während des gesamten Aufenthaltes in der Kirche ihre FFP2-Maske auf. Achten Sie auf die Abständen beim Betreten und Verlassen der Kirche. Halten Sie sich weder vor noch nach dem Gottesdienst in Gruppen vor der Kirche auf.

Bitte melden Sie sich vorerst zu den Gottesdiensten an. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir zu jedem Gottesdienst zusätzlich zur Mesnerin ein Sicherheitsteam von zwei Personen brauchen.
Wir freuen uns darauf, endlich wieder zu Gottesdiensten in de Kirche zusammen zu kommen. Je besser das funktioniert, um so eher werden wir unser „normales“ Gottesdienstleben wieder zurück haben. Es liegt an uns allen.
Für den Kirchenvorstand
Michael Meyer zu Hörste
Pfarrer

Jetzt online: Der Gemeindebrief April & Mai 2021

Auszug aus dem Editorial:

Der Stein ist weggerollt. Das war die Erfahrung der Frauen, als sie das Grab Jesu besucht haben. Wir wünschen uns das auch. Endlich soll dieser Stein Corona weggerollt sein. Doch er ist hartnäckig. Das Licht dringt nicht so machtvoll durch, wie das Licht des Engels im Grab, der verkündete: Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? 6 Er ist nicht hier, sondern er ist auferstanden. Was wäre das für eine Ansage: Corona ist nicht mehr hier. Es ist besiegt.

Bis dahin ist der Weg wohl noch weit. Doch den Stein vor unserer Seele können wir wegrollen. Jeder auf seine Weise. Vielleicht trägt dieser Gemeindebrief dazu bei, dass der Stein ein wenig weiter rollt. Vielleicht finden Sie auch Anregungen, wie der Stein weggerollt werden kann. Ich wünsche mir und Ihnen genau das.

Denn es wird auch dieses Jahr Ostern. Jesus ist auferstanden. Und diese Erfahrung trägt uns durch die schweren Zeiten. Ich hoffe und wünsche, dass wir uns in der Kirche den Ostergruß wieder zurufen können nach der Pause vergangenes Jahr. Und ich glaube, er wird laut ausfallen.

Denn: der Herr ist auferstanden – er ist wahrhaftig auferstanden.

Ihr Pfarrer
Michael Meyer zu Hörste

Hier gehts zum Download.

Gottesdienste in der evangelischen.-luth. Kirchengemeinde Neustadt

Der Kirchenvorstand hat sich in seiner letzten Sitzung mit der Frage befasst, wie es mit den Präsenzgottesdiensten weiter gehen soll. Wir befinden uns nach wie vor im Lockdown. Kontakte sollen eingeschränkt werden. Gleichzeitig sind wir der Meinung, dass wir mit den Gottesdiensten vor Ort wieder beginnen wollen.

Deshalb haben wir uns folgenden Einstiegsplan überlegt:
Wir beginnen am Palmsonntag um 9 Uhr im Kirchengemeindehaus Moos. Dabei werden wir mit einer CO2-Ampel beobachten, wie sich die Atemluft entwickelt. Wir achten auf möglichst durchgängiges Lüften.
Am Karfreitag feiern wir um 10 Uhr Gottesdienst in St. Georg. Am Ostersonntag feiern wir um 10 Uhr Gottesdienst in St. Georg. Auch bei diesen Gottesdiensten werden wir mit der CO2-Ampel beobachten, wie sich die Atemluft entwickelt.
Auf die Gottesdienst an Gründdonnerstag und Ostermontag verzichten wir.
Für alle Gottesdienste gilt – Stand heute – FFP2-Maskenpflicht und Gesangsverbot. Außerdem achten wir auf eine Gottesdienstlänge von 30-40 Minuten. Wir hoffen auf Lockerungen in diesen Punkten.

Für alle diese Gottesdienste gilt Anmeldepflicht, bis wir einschätzen können, wie sich der Gottesdienstbesuch gerade am Anfang entwickelt. Bitte melden Sie sich also im Pfarramt zu den üblichen Zeiten telefonisch an.

Wenn Sie bereit sind, uns im Sicherheitsteam zu unterstützen, melden Sie sich bitte im Pfarramt. Jeder, der bereit ist und sei es nur einmal im Monat, hilft mit, die Gottesdienste dauerhaft zu sichern. Außerdem weisen wir darauf hin, dass den Anweisungen des Sicherheitsteam unbedingt Folge zu leisten ist. Bitte halten Sie sich an die Regelungen und verzichten sie vor und nach dem Gottesdienst auf Gruppenbildung in und vor der Kirche. Halten Sie sich bitte an die Kontaktbeschränkungen, auch auf dem Weg zur Kirche und nach Hause.

Wir glauben, dass wir so einen verantwortungsvollen Wiedereinsteig schaffen.

Daneben werden wir bis einschließlich Ostersonntag das digitale Angebot aufrecht erhalten. Darüber hinaus ist uns das von den personellen Ressourcen nicht mehr möglich.

Wir freuen uns, uns endlich in der Kirche vor Ort wieder zum gemeinsamen feiern begegnen zu können.

Für den Kirchenvorstand
Michael Meyer zu Hörste
Pfarrer

Weltgebetstag 2021

Wer weiß schon, wo Vanuato liegt oder dass es überhaupt existiert? Niemand hat Vanuatu auf dem Schirm und nur im Weltrisikobericht steht der Inselstaat im Südpazifik an erster Stelle:
Mit 99,88 Prozent Wahrscheinlichkeit wird Vanuatu durch den steigenden Meeresspiegel, von Zyklonen, Erdbeben oder einem Vulkanausbruch heimgesucht.
„In Gott steht und gründet Vanuatu“ – heißt es auf dem Landeswappen der 83 Inseln. Christinnen aus Vanuatu legen uns ihre Sorge ans Herz. Mit ihnen beten wir am Freitag, 5. März dafür, dass
auch unsere Kinder und Enkel*innen noch eine bewohnbare Erde vorfinden. Entschieden gegen den Klimawandel handeln müssen wir jeden Tag.

Wir laden ein zum Weltgebetstag der Frauen am Freitag, 5. März 2021:

Friedenskirche Wildenheid 19:00 Uhr Präsenz-Gottesdienst mit vorheriger Anmeldung unter Tel. 09568 5639
Verklärung Christi Neustadt 19:00 Uhr Präsenz-Gottesdienst mit vorheriger Anmeldung unter Tel. 0172 8605477
Stadtkirche St. Georg 16:00 – 17:00 Uhr Offene Kirche mit Länderinformationen in Bild und Text

In den Kirchen Verklärung Christi und St. Georg liegen ab dem 1. März Kuverts zum Mitnehmen aus, mit Informationen über Vanuatu inklusive Kochrezepten, Spendentütchen, Gottesdienstablauf
sowie Links zu Online-Gottesdiensten per Zoom und anderen Formaten.

Gemeindebrief Februar-März 2021 – jetzt abrufen!

Keine Präsenzgottesdienste, keine Gruppen und Kreise, eine unklare Perspektive, Tag für Tag neue Schauernachrichten.
Ja es sind seltsame Zeiten und sie dauern an. Man könnte meine, das Leben steht still. Das Gegenteil ist der Fall. Das Leben pulsiert, es findet statt, es schreitet voran. Freilich, es tut das ganz anders, als wir uns das ausgemalt haben und ausgedacht haben. Es ist zerbrechlich.
Umso wichtiger ist es im Hier und Jetzt, im Heute zu leben. Leben findet heute statt. Wir sollten es nicht verschieben. Von Sören Kierkegaard stammt der Ausspruch: Verstehen kann man das Leben rückwärts, leben muss man es aber vorwärts.
Vielleicht werden wir eines Tages die Bedeutung all dessen verstehen, was derzeit geschieht. Doch bis dahin sollten wir unser Leben leben, mit allem, was es uns an Herausforderungen und Freuden bietet. Dass wir das nicht panisch verzweifelt tun müssen, finden Sie in diesem Gemeindebrief ebenso heraus wie die Tatsache, dass Leben sich ereignet, während wir andere Pläne machen.
Wir hoffen, dass viel von dem Leben, das wir im Ein-Blick dieses Mal darstellen, bald wieder möglich sein wird. Bis dahin lassen Sie uns beten, dass es bald besser werden möge und unsere Leben den jetzigen Möglichkeiten entsprechend leben.

Für das Redaktionsteam
Pfarrer
Michael Meyer zu Hörste

Hier abrufen!

Das Programm zu Heilig Abend und darüber hinaus

„Das Programm zu Heilig Abend ist wie immer kurios!“ – so singen es Maybebop. In diesem Jahr ist das Programm tatsächlich auch bei uns in den evangelischen Kirchengemeinden Neustadt und Wildenheid-Meilschnitz kurios. Denn kurios bedeutet „merkwürdig“ und es ist auf jedenfalls würdig, dass ihr es euch merkt. 😉

24.12.2020
Weihnachtsvideobotschaft gegen Mittag von Pfr. Meyer zu Hörste
15.00 Uhr: Couchgottesdienst für Kinder – Mit dem Esel die frohe Botschaft hören digital aufgezeichnet über die Website abrufbar – – Pfr. Meyer zu Hörste (www.stgeorg-nec.de)
15.00-17.00 Uhr Gottesdienst to go an der Friedenskirche Wildenheid, Pfrin Meyer zu Hörste wird vor Ort sein.
17.00 Uhr. Weihnachtsabendgebet live aus St. Georg gestreamt über Facebook und danach über die Website abrufbar – Pfr. Meyer zu Hörste (www.stgeorg-nec.de)
17.00 Uhr Glockenläuten von St. Georg
22.00 Uhr Glockenläuten von St. Georg
26.12.
10.00 Uhr Weihnachtsgottesdienst aus St. Georg digital aufgezeichnet über die Website abrufbar – Prädikantin Greiner-Schunk(www.stgeorg-nec.de)
27.12.
09.30 Uhr Gottesdienst in der Friedenskirche Wildenheid
31.12.
16.30 Uhr Silvestergottesdienst aus St. Georg digital aufgezeichnet über die Website abrufbar – Pfr. Erbrich (www.stgeorg-nec.de)
17.30 Uhr Silvestergottesdienst vor der Friedenskirche Wildenheid (Anmeldung erforderlich)
18.00 Uhr Jahresschlussabendgebet live aus St. Georg gestreaqmt über Facebook und danach Über die Website abrufbar – Pfr. Meyer zu Hörste (www.stgeorg-nec.de)
0.00 Uhr Glockenläuten zum Jahresbeginn von St. Georg und der Friedenskirche Wildenheid
03.01. 21
09.30 Uhr Gottesdienst in der Friedenskirche Wildenheid
10.00 Gottesdienst aus St. Georg digital aufgezeichnet über die Website abrufbar – Pfr. Erbrich (www.stgeorg-nec.de)
10.01.21
10.00 Uhr Gottesdienst aus St. Georg digital aufgezeichnet über die Website abrufbar – Diakonin Lehrke-Neidhardt(www.stgeorg-nec.de)
18.00 Uhr Gottedeinst in der Friedenskirche Wildenheid

Es weihnachtet – zu Hause – keine Gottesdienste vor Ort während des Lockdown

Wie in manche Gemeinden vor uns hat der Kirchenvorstand der evang.-luth. Kirchengemeinde Neustadt heute beschlossen, alle Gottesdienste bis einschließlich 10.01. in präsentischer Form abzusagen. Wir arbeiten nun an digitalen Formaten und Möglichkeiten. Das Programm für heilig Abend steht so gut wie und wird evtl. noch ein wenig ergänzt. Wir werden das in den kommenden Tage bekannt geben.
Mit der Absage haben wir uns schwer getan, doch die Inzidenzzahlen im Landkreis und die gesamtdeutsche Situation haben dazu geführt, dass wir so entschieden haben. Wir tragen damit unseren Teil zu einer möglichst schnellen Entspannung der Situation bei. Alles was hilft, Kontakte zu reduzieren und damit die Situation zu entspannen, ist in unseren Augen gut und geboten.
Wir bitten die Gemeinde, diese Entscheidung zu akzeptieren und sie mit zu tragen. Nutzen Sie die Angebote, die wir machen:
– sei es die Hausandacht in der Sonderausgabe, die ihnen schon ins Haus getragen wurde oder in den kommenden Tagen kommen wird,
– sei es das Abendgebet um 17 Uhr am heiligen Abend
– sei es eines der noch zu erwartenden ergänzenden Angebote.
Auch für die folgenden Sonntage und den Silvesterabend arbeiten wir an Lösungen. So ist ein Jahresschlussabendgebet geplant, wir hoffen, einen digitalen Silvestergottesdienst zur Verfügung stellen zu können.
Tragen wir alle dazu bei, dass der Lockdown nur so lange dauert, wie es wirklich notwendig ist. Weihnachten wir es trotz alle dem, und das ist auch gut so.
Bleiben Sie behütet.
Ihr Kirchenvorstand